Gartenteich: Der Weg zum klaren Wasser

So mancher hat schon davon geträumt vom eigenen Gartenteich hinter dem Haus, mit einigen Sträuchern und Bäumen, vielleicht einem Bachlauf, ja sogar mit schönen Goldfischen oder Kois besetztem Biotop.
Es kommt leider all zu oft vor, dass bei der Planung und Realisierung der meist in Eigenarbeit geschaffenen Freizeitoasen gravierende Fehler, vor allem bei der Teichtechnik gemacht werden.
Grundsätzlich sollte ein Teich mindestens 1 Meter tief sein, damit die eingesetzten Fische den Winter sicher überstehen können. Dann sollte eine große Pflanzzone vorgesehen werden, nicht nur um den Teichrand optisch zu verschönern, sondern um wesentlich zur Verbesserung der Wasserqualität beizutragen.
Pflanzen nehmen einen Erheblichen Teil des schädlichen Nitrates über die Wurzeln aus dem Wasser heraus. Nitrat, sowie Ammoniak und Nitrit entsteht durch Kot, Futterreste oder Fäulnisprozesse und führt bei zu hohen Werten zu Algenproblemen, Wassertrübungen oder sogar zum Tod der Fische.

Video: Tetra Gartenteich

Die Teichtechnik sollte den Anforderungen die man an den Teich stellt, sehr gut ausgewählt werden. Hierfür sollte man zunächst vor dem Bau, bzw. beim fertigen Teich sich Gedanken darüber machen, wie der Teich einmal werden soll. Es gibt hier im Prinzip drei Möglichkeiten:

· Der Naturteich, ausgestattet mit enorm vielen Pflanzen, jedoch ohne Fische, wird mit der Zeit von Fröschen und Wasserinsekten bevölkert. Dieser Teich benötigt wenn überhaupt nur eine kleine Pumpe um das Wasser mit Sauerstoff anzureichern. In den ersten beiden Jahren kann es dennoch vorkommen das das Wasser grün wird. Wenn jedoch die Pflanzenpopulation stark genug ist, wird man ab dem dritten Jahr etwa bis auf den Grund schauen können.

· Der Zierteich mit mehr oder weniger Pflanzen (je nach Geschmack) beinhaltet eine kleine bis mittlere Menge an z.B. Goldfischen, Bitterlingen, Moderlieschen und evtl. ein paar Kois. Hier ist es auf jeden Fall ratsam eine Filteranlage mit einer starken Oase Pumpe anzubringen um den anfallenden Dreck aus dem Wasser heraus zu filtern damit der Teich nicht trüb wird. Wichtig ist hierbei, absolut keine Innenfilter zu verwenden. Diese sind zwar in der Anschaffung preiswert, erweisen sich aber meist schon nach ein paar Wochen als Grauen, da diese oft verstopfen und die Wasserqualität eher mangelhaft beeinflussen.

· Der Koiteich stellt sehr hohe Ansprüche an die Wasserqualität. Gerade die meist recht wertvollen Kois benötigen klares, möglichst gutes Wasser. Hierfür empfiehlt es sich von einem Fachmann eine Berechnung durchführen zu lassen, da man bei der Wahl der Technik nicht nur die Wassermenge, sondern auch die Sonneneinstrahlung und die Beatzdichte berücksichtigen muß. Die Angaben der meisten Hersteller führen dabei meist zu einem nicht zufrieden stellenden Ergebnisses. Eine Kombination aus starker Filterpumpe, großem Außenfilter und eines UV-Gerätes (Die UV-Strahlung beseitigt die Schwebe-algen die das Wasser grün färben) ist unbedingt erforderlich.
Fish and More, 7-Sterne-Oase Stützpunkthändler und Filteranlagenbauer bietet interessierten Gartenteichliebhabern, die Möglichkeit sich intensiv zu diesem Thema beraten zu lassen.

Ideen, Fragen & Anregungen

Zurück